Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband Die Dünen Amrum besticht durch seine einzigartige Dünenlandschaft, die mehr als ein Viertel der Insel bedecken. Die Dünen stehen unter Naturschutz. Der Mensch -als Gast in diesem Biotop-  kann auf weitläufigen Steganlagen und hohen Aussichtsplattformen die Natur erkunden. Die Bilder geben nur einen kleinen Eindruck dieser fantastischen Natur wieder.   Der Leuchtturm Der Leuchtturm ist das berühmteste Wahrzei- chen Amrums. Das Bauwerk ist insgesamt 41,8m hoch und wurde bereits im Jahre 1875 errichtet. Das Leucht- feuer befindet sich 63m über dem Meeres- spiegel. Bei normalen Sichtverhältnissen ist das Signal ca. 23 Seemeilen weit zu sehen. Der Turm besitzt eine Aussichtsplattform, von der man bei gutem Wetter einen grandiosen Blick über Amrum und die Nachbarinseln Föhr, Sylt, Pellworm sowie die Halligen Hooge und Langeneß sehen kann. Öffnungszeiten: Mo-Fr. 8.30 - 12.30 Uhr Das Öömrang Hüs in Nebel Öömrang bedeutet Amrumer Friesisch. Der Begriff Öömrang leitet sich dabei vom Wort Amrum (früher Oomram) ab. Öömrang ist einer von zehn Hauptdialekten der Frie- sischen Sprache. Das Öömrang Hüs ist somit ein Amrumer Friesen Haus. Es steht am Waswai 1 in der Ortschaft Nebel und ist ein altes Kapitänshaus aus dem Jahre 1736. Heute wird es vom Öömrang Ferian als Museum genutzt. Neben einer wechselnden Ausstellung kann man hier die Wohnverhält- nisse von einst bestaunen. Ausflugsziele Der Öömrang Ferian i.f. ist ein 1974 gegründeter Heimat- und Kulturverein auf der Nordseeinsel Amrum. Ziel des Vereins ist die Erhaltung der friesischen Sprache, seit 1980 gibt es auch einen naturkundlichen Zweig. Der Verein betreut das Natur- schutzgebiet Amrumer Dünen sowie das Landschaftsschutz- gebiet Amrum. Gemeinsam mit der Schutzstation Wattenmeer  betreut der Öömrang Ferian auch den Nationalpark Schleswig- Holsteinisches Wattenmeer. Des weiteren betreibt der Verein in Nebel ein heimatkundliches Museum, das Öömrang Hüs, sowie eine naturkundliche Ausstellung am Norddorfer Strandüber- gang. Das Naturzentrum bietet verschiedenartige Führungen an. Der Öömrang Ferian Die Mühle in Nebel Die Mühle in Nebel ist die älteste noch voll betriebs- fähige Windmühle in Nordfriesland und war bis 1964 noch in Betrieb. Heute beherbergt sie ein Heimat- und Mühlenmuseum. Bei der Mühle handelt es sich um einen sog. Erdholländer, der um 1771 erbaut wurde. Der Name leitet sich aus der Bauart (Holländermühle) ab. Da die Flügelenden bis fast an den Boden reichen, spricht man hier von einem Erdholländer oder Grundsegler. Öffnungszeiten: Mo-Mi 10-12 Uhr, Do-So 15-18 Uhr Fahr mal Rad ! Auf Amrum bietet sich die Möglichkeit die Insel mit dem Fahrrad zu erkunden. Da die Insel überschaubar ist und sich fast an jeder Ecke ein Fahrradverleih befindet, kann man hier zu alten Tugenden zurück- finden. Der Erkundungs- radius wird deutlich er- weitert und es macht viel Spaß sich in dieser herr- lichen Natur und der frischen Luft zu bewegen. Amrum ist sehr fahrrad- freundlich und mit Rad- und befahrbaren Wald- wegen üppig ausgestattet.